Zoro - Graffiti Artist 

ZORO hat Graffiti von der Straße geholt und in sein Studio gebracht, wo es auf Leinwand, Skateboards, Stühlen der Arne Jacobsen-Serie 7 und Straßenschildern landete. Seine Grafik kennzeichnet berühmte Zeichentrickfilm-Figuren und bunte und fantasievolle Buchstabenkombinationen.

Als der Dokumentarfilm Stylewars, der sich mit der New Yorker Graffiti-Szene befasst, in den frühen 80er Jahren nach Dänemark kam, saß ZORO als Teenager auf dem Sofa und sein Vater sah sich die Sendung im Fernsehen an. Beide waren fasziniert von dieser neuen Herangehensweise an Zeichnen und Malen und verbrachten den Rest des Abends damit, ihre eigenen Graffiti-Skizzen zu erstellen.

ZORO, der in seiner Kindheit gerne malte und malte, wusste sofort, dass dies etwas für ihn war, und verbrachte bald fast seine gesamte Zeit mit dem Zeichnen und Malen von Skizzen in seinem Zimmer. Als alle Wände seines Zimmers fast vollständig mit seiner Arbeit bedeckt waren, verlagerte er seine Kreativität auf die Toiletten seiner Schule, wo er fast alle Wände mit Comicfiguren und Buchstaben bemalte. In Kürze hatte er sein erstes legitimes Stück in seinem alten Kindergarten gemalt, während das Zuhause seiner ersten illegitimen Arbeit eine stillgelegte Eisenbahn in Kastrup auf der Insel Amager war.

Das Tempo nahm bald zu und ZORO wurde zunehmend fasziniert von dieser unterirdischen Welt, in der man im Dunkeln der Nacht die Wände und Fassaden der Stadt bemalte. Ein Großteil seiner Zeit wurde damit verbracht, genau dies zu tun.

ZORO interessierte sich auch für Elektro-Boogie und Breakdance, die zu Beginn der 80er Jahre Teil der dänischen Hip-Hop-Szene waren. Er besuchte oft den Jugendclub Thomas P. Hejle im Nørreport in Kopenhagen, wo sich jeden Freitag Tänzer trafen und gegeneinander antraten. Alle Graffitikünstler kamen auch zu Thoms P. Hejle. Hier tauschten sie Geschichten über ihre Graffiti-Missionen aus und zeigten sich gegenseitig Skizzen und Fotos ihrer Arbeit, und bald hatte ZORO seine Tanzschuhe aufgehängt und begonnen, sich Graffiti zu widmen.

In der Sekundarstufe II verbrachte ZORO einen Großteil seiner Zeit damit, zusammen mit seinem guten Freund CAR die Fassaden von Kopenhagen und die Gleise der Stadt zu bemalen.

Als sich ZORO dem Militär und später der Sergeant-Schule in Sønderborg anschloss, stellte er fest, dass er weniger Zeit für Graffiti hatte. Dann, als er 1991 Vater wurde, mussten die Graffitis völlig auf der Strecke bleiben.

2013 nahm ZORO seine Graffiti-Karriere wieder auf und traf einen seiner alten Freunde aus der Szene, BATES, der immer noch aktiv war. BATES überzeugte ihn, wieder rauszugehen und zu malen - obwohl diesmal legal - und ZORO wurde wieder in die Welt der Graffiti hineingezogen und hat seitdem fast jeden Tag gemalt ...

Jetzt auch bei uns in der NL Galerie 

English:

ZORO took graffiti off the street and brought it to his studio, where it landed on canvas, skateboards, Arne Jacobsen Series 7 chairs, and street signs. His graphic features famous cartoon characters and colorful and imaginative combinations of letters. When the documentary Stylewars, which deals with the New York graffiti scene, came to Denmark in the early 80s, ZORO was sitting on the sofa as a teenager and his father watched the program on TV. Both were fascinated by this new approach to drawing and painting and spent the rest of the evening creating their own graffiti sketches. ZORO, who loved painting and painting as a child, knew immediately that this was something for him and soon spent almost all of his time drawing and painting sketches in his room. When all the walls of his room were almost completely covered with his work, he shifted his creativity to the toilets of his school, where he painted almost all the walls with cartoon characters and letters. He had shortly painted his first legitimate piece in his old kindergarten, while the home of his first illegitimate work was a disused railway in Kastrup on the island of Amager. The pace soon increased and ZORO became increasingly fascinated by this underground world, in which the walls and facades of the city were painted in the dark of the night. Much of his time has been spent doing just that. ZORO was also interested in electro boogie and break dancing, which were part of the Danish hip-hop scene in the early 1980s. He often visited the Thomas P. Hejle youth club at Nørreport in Copenhagen, where dancers met and competed against each other every Friday. All graffiti artists also came to Thomas P. Hejle. Here they exchanged stories about their graffiti missions and showed each other sketches and photos of their work, and soon ZORO had hung up his dance shoes and started to devote himself to graffiti. In upper secondary school, ZORO spent a large part of his time painting the facades of Copenhagen and the rails of the city with his good friend CAR. When ZORO joined the military and later the Sergeant School in Sønderborg, he found that he had less time for graffiti. Then, when he became a father in 1991, the graffiti had to fall by the wayside. In 2013, ZORO resumed his graffiti career and met one of his old friends from the scene, BATES, who was still active. BATES convinced him to go out and paint again - although this time legally - and ZORO was drawn back into the world of graffiti and has been painting almost every day since then ... Now also in our NL gallery

 

 

 

 

 

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung

  • NL Galerie Facebook
  • NL Galerie Instagram